Die Bundespolizei - Ihr kompetenter Ansprechpartner für maritime Sicherheit weltweit

Handelsschiffer und Hochseesegler unter der Flagge der Bundesrepublik Deutschland sind weltweit auf Reisen - über 200 Yachten, die einen für den Handel und die anderen, um die Welt "auf eigenem Kiel" kennen zu lernen.

Lage- und Einsatzzentrale Lage- und Einsatzzentrale

Auch wenn das eigentliche Staatsgebiet der Bundesrepublik verlassen wird, befinden sich diese Schiffe und die Menschen darauf nicht im rechtsfreien Raum, denn das deutsche Strafgesetzbuch (STGB) gilt über den territorialen Geltungsbereich hinaus:

  • Nach dem Flaggenprinzip gelten Schiffe unter deutscher Flagge als schwimmende Gebietsteile der Bundesrepublik Deutschland. Gemäß § 4 STGB gilt das deutsche Strafrecht – unabhängig vom Recht des Tatortes – für Taten, die auf einem deutschen Schiff begangen werden. Somit ist sichergestellt, dass jeder, der sich auf einem deutschen Schiff befindet, überall deutschen Strafrechtschutz beanspruchen kann. Dies gilt auch in ausländischen Hoheitsgewässern und Häfen.
  • Die erforderliche Ermittlungsarbeit wird u. a. von der Bundespolizei als Bundespolizeibehörde wahrgenommen. Typische Fälle sind zum Beispiel ein schwerer Seeunfall einer Jacht mit Todesfolge oder ein vermisster deutscher Segler im Roten Meer. Die Zuständigkeit für die Ermittlungen der Bundespolizei im Rahmen der Strafverfolgung ergibt sich aus der Strafprozessordnung und dem Bundespolizeigesetz.
  • Die bekannteste klassische Aufgabe der Bundespolizei ist der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes durch Überwachung und Kontrollen des Personenverkehrs an den Land- und Seegrenzen sowie auf den Flughäfen. Darüber hinaus bestehen jedoch weitere Aufgaben, wie z. B. die Strafverfolgung in besonderen Fällen.Hierbei handelt es sich u. a. um Strafverfolgungsmaßnahmen auf See außerhalb des deutschen Küstenmeeres.

Aufgrund ihres besonderen Auftrages, insbesondere an den Außengrenzen, verfügt die Bundespolizei über vielfältige Erfahrungen in der internationalen Zusammenarbeit.

Bei Tatorten in weit entfernten Seegebieten wird die Ermittlungsarbeit durch die Strafverfolgungsbehörden der betreffenden Länder oder der deutschen diplomatischen Vertretungen unterstützt.

Info und Kontakt

In Notfällen können Sie uns verständigen. Wir leiten Ihre Nachricht an die zuständige Stelle weiter, um Ihnen zu helfen.

Die zuständige Bundespolizeibehörde ist wie folgt erreichbar:

bpol.see.ppz@polizei.bund.de

Telefon: +49 4561 4071 555
Fax: +49 4561 4071 118

© Bundespolizei 1999-2018. Alle Rechte vorbehalten