Die Bundespolizei in Sozialen Netzwerken

Allgemeine Hinweise

Die Bundespolizei ist in den sozialen Netzwerken Twitter, Facebook, Instagram und YouTube aktiv. Wir laden Sie zum Dialog mit uns auf diesen Kanälen ein und freuen uns auf den Austausch!

Auf Ihre Fragen, Kommentare und Nachrichten antworten wir in der Regel an Arbeitstagen zwischen 09:00 und 17:00 Uhr.

Für Notrufe immer die Rufnummer 110 wählen!

Über soziale Netzwerke können keine Anzeigen erstattet werden. Wenden Sie sich hierfür bitte an die nächste Polizeidienststelle.

Netiquette

Halten Sie sich auch in den Sozialen Medien an Spielregeln. Denken Sie bitte stets daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt. Seien Sie fair und gehen Sie mit allen Anderen respektvoll um, auch wenn eine Diskussion einmal sehr hitzig wird.
Erwähnungen und Kommentare sollten immer einen sachlichen Bezug zum Thema des Beitrages haben.

Auch in den sozialen Netzwerken kann es immer wieder Störenfriede (sogenannte Trolle) geben. Es kann vorkommen, dass solche Nutzer ganz bewusst Streit suchen. Lassen Sie sich nicht provozieren. Ignorieren Sie solche Nutzer besser. Werden Grenzen überschritten, werden wir gegebenenfalls als Moderator fungieren und die nötigen Schritte einleiten.

Wir werden zu keinem Zeitpunkt Rassismus, Diskriminierung, Gewaltverherrlichung, Sexismus, Ausländerfeindlichkeit, Beleidigungen, Verleumdungen, Provokationen, Aufforderungen zu Straftaten, vulgären Inhalt und üble Nachrede dulden.
Auch auf kommerzielle Beiträge ist zu verzichten.

Diese Regelungen gelten selbstverständlich auch für User- und Nicknames sowie Profil- und Titelbilder.

Die Bundespolizei behält sich vor, Beiträge, die an oder über sie geschrieben wurden und die gegen diese Netiquette verstoßen, zu löschen oder zu melden und den jeweiligen Nutzer künftig aus der Diskussion auszuschließen. Strafrechtlich relevante Inhalte werden wir entsprechend verfolgen.

Darüber hinaus gelten die Nutzungsbedingungen des jeweiligen sozialen Netzwerks.

Datenschutz in sozialen Netzwerken

Bitte prüfen Sie genau, welche Informationen Sie von sich preisgeben wollen! Alles was Sie posten, ist für die Öffentlichkeit sichtbar und für unbestimmte Zeit gespeichert.

Interaktionen (beispielsweise das Klicken auf Buttons wie "Like", "Gefällt mir“, "Mag ich", "Mag ich nicht") oder Beiträge in den Kommentarfunktionen sind in der Regel für jeden – auch nicht registrierten – Nutzer sichtbar. Ihr Nutzungsverhalten kann protokolliert und ausgewertet werden. Allein durch den Aufruf einer Plattform werden gegebenenfalls Ihre IP-Adresse, Ihr Prozessortyp, der genutzte Browser und andere Informationen an den jeweiligen Anbieter übermittelt.

Auf die Erhebung und die weitere Verwendung von Daten durch Twitter, Facebook, Instagram und YouTube hat die Bundespolizei keinen Einfluss. Es ist zudem für uns nicht erkennbar, in welchem Umfang, an welchem Ort und für welche Dauer die Daten gespeichert werden, inwieweit die Anbieter bestehenden Löschpflichten nachkommen, welche Auswertungen und Verknüpfungen mit den Daten vorgenommen werden und an wen die Daten weitergegeben werden. Wir als Bundespolizei erheben selbst keine personenbezogenen Daten der Besucher unserer Auftritte in Sozialen Medien.

Weitere Hinweise zum Datenschutz

Urheberrecht

Auch der Inhalt und die Werke auf den Seiten der Bundespolizei in Twitter, Facebook, Instagram und YouTube unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Änderung, Verbreitung, Bearbeitung oder Speicherung von Informationen oder Daten, insbesondere von Texten, Textteilen, interaktiven Anwendungen oder Bildern, Grafiken und Videos – auch auszugsweise – bedarf der vorherigen Zustimmung.

Die Seiten beinhalten ganz oder teilweise Material aus eigenen Quellen und unterliegen dem Copyright (Urheberrecht) und anderen gesetzlich festgeschriebenen Bedingungen. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Haftungsausschluss

Alle Angaben unserer Angebote auf Twitter, Facebook, Instagram und YouTube haben wir sorgfältig geprüft. Das Informationsangebot erweitern und aktualisieren wir fortlaufend. Eine Garantie für die Vollständigkeit und letzte Aktualität können wir nicht übernehmen. Wir übernehmen insbesondere keinerlei Haftung für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die direkte oder indirekte Nutzung der angebotenen Inhalte entstehen.

Trotz aller Sorgfalt lassen sich Fehler bei der Bearbeitung und Veröffentlichung nicht gänzlich ausschließen. Hinweise und Korrekturen nehmen wir gern über unser Kontaktformular entgegen.

Links

Unsere Angebote in Twitter, Facebook, Instagram und YouTube können Links zu externen Webseiten Dritter enthalten, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden durch uns zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Sollten Kommentare Links zu Dritten enthalten, werden diese von uns vorsorglich gelöscht.

© Bundespolizei 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten