Vorbereitung für die Ausbildung

Aufgrund Erfahrungen der vergangenen Jahre möchten wir in diesem Unterkapitel noch auf drei verschiedene Themenbereiche hinweisen. Wir stellen fest, dass leider regelmäßig zu geringe Vorkenntnisse in den Bereichen Klettern, Einsatztraining (Selbstverteidigung) und Orientierungskunde vorliegen. Jeder Bewerber und spätestens jeder der das EAV positiv bestanden hat, sollte sich mit diesen Themen auseinandersetzen und einen gewissen Erfahrungsschatz (theoretisch sowie praktisch) in die Ausbildung mitbringen. Um sich ein Bild davon zu machen was wir voraussetzen werden die Themenbereiche nachfolgend etwas naher beschrieben.

Übung Fixieren einer Person auf dem Boden

Einsatztraining

Unter Einsatztraining, kurz ETR, versteht man bei der Polizei den Bereich der Selbstverteidigungs- und Festnahmetechniken.

Grundsätzlich wird dieser Part im EAV nicht abgeprüft. Gleichwohl ist der Bewertungsmaßstab in der GSG 9-Ausbildung hart und wir gehen davon aus, dass jeder Bewerber durch die Polizeiaus- und -fortbildung über ausreichende Grundkenntnisse verfügt.

Die Selbstverteidigungstechniken orientieren sich schwerpunktmäßig an den Kampfsportarten Boxen, Kickboxen, Judo, Wingtsun, Eskrima. Die Festnahme- bzw. Festlegetechniken haben ihre Wurzeln vorwiegend in den Kampfkünsten Jiu Jitsu oder Wingtsun.

Für diejenigen, die im Einsatztraining Schwächen haben, empfiehlt es sich also, sich privat mit einer dieser Kampfsportarten zu beschäftigen.



Abseilen am Gebäude

Klettern

Höhentauglichkeit und Knotenkunde werden wie beschrieben im EAV abgeprüft. Beide Aspekte sind Grundelemente des Sportkletterns.

Jeder Bewerber sollte sich im Vorhinein mit der Thematik des „Sportkletterns“ rudimentär befasst haben. Tiefere Kenntnisse, wie „Alpines Klettern“, sind nicht gefordert.

Für Interessenten, die in diesem Bereich keinerlei Erfahrungen haben, empfehlen wir, an einem Einsteigerkurs in einer Kletterhalle teilzunehmen. In einem solchen Kurs bekommt man erste Eindrücke, setzt sich ggf. mit dem Respekt vor der Höhe auseinander und erlernt die ersten wichtigen Knoten.

Im EAV und auch später in der Ausbildung verlangen wir die einfache und doppelte Acht, den einfachen/doppelten Bulin, den Mastwurf, den Halbmastwurf und den Prusikknoten. Unser Standardsicherungs/-abseilgerät ist die Acht.



Landkarte

Orientierung

Wissen aus dem Bereich der Orientierungskunde wird im EAV nicht abgefragt. Dennoch wollen wir unseren zukünftigen Bewerbern nahelegen, sich mit dieser Materie auseinanderzusetzen.

Moderne Navigationsgeräte, das Internet oder das Smartphone als Alleskönner sind allgegenwärtig und übernehmen oftmals die Aufgabe der Orientierung. Der klassische Straßenatlas, wie ihn unsere Eltern oder Großeltern nutzten, rückt im Alltag immer mehr in den Hintergrund.

Im Einsatzfall können wir aber aus verschiedenen Gründen nicht auf moderne Technik zurück­greifen. Karte und Kompass geht nie der Strom aus und sie verraten uns auch nicht durch Licht. Die Fähigkeit, Karten zu lesen und sie als Orientierungsmittel nutzen zu können, ist für uns elementar. Selbstverständlich wird man nicht von Anfang an komplett ins kalte Wasser geworfen. In der Basisausbildung erhält man in diesem Bereich Theorie- und Praxisunterricht, gleichwohl ist ein Basiswissen in diesem Bereich eindeutig von Vorteil.

© Bundespolizei 1999-2018. Alle Rechte vorbehalten