Nach Großrazzia: weitere Haftbefehle vollstreckt

27.04.2018

Im Anschluss an den größten Fahndungs- und Durchsuchungseinsatz seit Bestehen der Bundespolizei am 18. April 2018 wurden weitere Verdächtige am 25. April festgenommen. Die Bundespolizei ermittelt weiterhin wegen des Verdachts der Schleusung, Zwangsprostitution und Ausbeutung und vollstreckte zwei Haftbefehle.

Nach Großrazzia: weitere Haftbefehle vollstreckt Nach Großrazzia: weitere Haftbefehle vollstreckt

Die Ermittler der Bundespolizeidirektion Koblenz wussten, dass sich zum Zeitpunkt der Durchsuchungen am 18. April zwei der insgesamt neun mit Haftbefehl gesuchten Hauptbeschuldigten in Thailand aufhielten. Gezielte Ermittlungen ergaben, dass die 40-jährige Beschuldigte in Begleitung ihres 29-jährigen Lebensgefährten am 25. April 2018 von Bangkok (Thailand) über Astana (Kasachstan) nach Deutschland fliegen wollte. Um 18.50 Uhr landeten die Beschuldigten wie geplant am Flughafen Frankfurt am Main, wo bereits Bundespolizisten am Flugzeug warteten und das Duo verhafteten. Inzwischen wurden sie dem Haftrichter vorgeführt.

„Durch die weiteren Festnahmen hat die Bundespolizei diesem Schleusernetzwerk die letzte verbliebene Grundlage entzogen“, sagte Joachim Moritz, Präsident der Bundespolizeidirektion Koblenz.

Am 18. April 2018 hatten 1.527 Beamte der Bundespolizei im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main zeitgleich in 12 Bundesländern 62 Bordelle und Wohnungen durchsucht und dabei 7 Haftbefehle vollstreckt.

Lesen Sie dazu den Artikel „Größte Zugriffs- und Durchsuchungsmaßnahmen seit Bestehen der Bundespolizei“.

© Bundespolizei 1999-2018. Alle Rechte vorbehalten