Tricks der Taschendiebe

Meist arbeiten Trick- und Taschendiebe in Teams und gehen arbeitsteilig vor: Während der eine Täter zum Beispiel eine Person ablenkt, begeht ein Mittäter den Diebstahl.

Das Repertoire ist sehr vielfältig. Einige aktuelle Vorgehensweisen stellen wir hier vor:

Im Zug: Vorgetäuschte Einsteigehilfe

Auf Bahnhöfen beobachten Taschendiebe oft Reisende mit Gepäck. Ein Täter ist hilfsbereit und bietet an, die Reisetasche in den Zug zu tragen. Während dieser Täter voraus eilt oder im Einstiegsbereich eines Zuges einen "Stau" provoziert, nimmt ein Mittäter aus der Umhänge- oder Handtasche des Opfers die mitgeführten Wertgegenstände.

Illustration:

Im Gedränge: Drängel-Trick

Ein oder mehrere Täter rempeln das Opfer im Gedränge an oder nehmen es "in die Zange". Der Mittäter befindet sich vor dem Opfer und bleibt plötzlich stehen. Während das Opfer auf den Mittäter "aufläuft" und dadurch abgelenkt wird, stiehlt der Taschendieb die Wertsachen aus dem Rucksack

Illustration:

Diebstahl aus Rucksack Diebstahl aus RucksackWährend das Opfer auf den Mittäter "aufläuft" und dadurch abgelenkt wird, stiehlt der Taschendieb die Wertsachen aus dem Rucksack

Diebstahl aus abgehängter Jacke

Sitzreihen, zum Beispiel im Zug oder im Restaurant, bieten Taschendieben eine gute Gelegenheit. Sobald jemand eine Jacke über die Sitzgelegenheit hängt, kann der Taschendieb zugreifen und die darin befindlichen Wertsachen entnehmen.

Illustration:

Rolltreppen-Trick

Rolltreppen bieten verschiedene Möglichkeiten für Trickdiebe, zum Beispiel:

  • Ein Täter stellt sich auf der Rolltreppe hinter sein Opfer, ein Mittäter stellt sich davor. Am Ende der Rolltreppe erzeugt der vordere Täter einen "Stau" – das Opfer läuft auf. Dieses ermöglicht dem Mittäter hinter dem Opfer, die Geldbörse aus der Handtasche zu nehmen.
  • Ein Täter stellt sich auf der Rolltreppe hinter sein Opfer. Der Mittäter löst den Nothalt der Rolltreppe aus. Das ruckartige Stehenbleiben der Rolltreppe gibt dem Taschendieb die Möglichkeit, den Diebstahl unbemerkt auszuführen.

Bettel-Trick

Dieser Trick wird vorwiegend von Kindern angewandt, die vorgeben taubstumm zu sein. Dabei wird dem Opfer ein Pappschild mit der Bitte um eine Spende vorgehalten. Während das Opfer bereitwillig nach Kleingeld im Münzfach der Geldbörse sucht, zieht der Täter abgedeckt durch das Pappschild die Banknoten aus dem Scheinfach. Auch der Griff in die offene Handtasche ist denkbar .

Illustration:


Beschmutzer-Trick

Insbesondere nach einem Bankbesuch wird das Opfer "versehentlich" mit Ketchup, Eis oder einer Flüssigkeit bekleckert. Beim wortreichen Reinigungsversuch verschwindet das gerade abgehobene Geld aus der Bekleidungstasche.

Illustration:

Stadtplan-Trick

Der Taschendieb spricht sein potentielles Opfer an, zeigt sich ortsunkundig und fragt unter Vorhaltung eines Stadtplans nach dem Weg. Während das Opfer die Karte in die Hand nimmt und sich orientiert öffnet der Taschendieb unbemerkt die Handtasche.

Illustration:

Stadtplan-Trick Stadtplan-TrickWährend das Opfer die Karte betrachtet, entwendet der Täter unbemerkt damit verdeckte Gegenstände.

Fußball/Tanz-Trick

Der Taschendieb begrüßt das Opfer überschwänglich, klatscht es ab und nimmt es in den Arm, um mit ihm zu tanzen oder stellt sein Bein zwischen das des Opfers um ihm einen Fußballtrick zu zeigen. Diese Unachtsamkeit nutzt der Taschendieb oder ein Komplize aus um die Geldbörse oder das Mobiltelefon zu entwenden. Leichtes Spiel haben die Täter bei alkoholisierten Personen.

Illustration:

Supermarkt-Trick

Im Supermarkt lassen sich Mittäter eine Bestimmte Ware erklären. Während der Hilfeleistung, wird die Tasche im Einkaufswagen durchsucht und die Geldbörse oder die gesamte Handtasche entwendet.

Variante: Der Taschendieb bittet das Opfer, ihm bei der Herausgabe einer Zeitschrift aus dem oberen Regal behilflich zu sein. Wenn das Opfer die Zeitung aus dem oberen Regal herausnimmt, fällt die offene Jacke nach vorn. Die mit einer Zeitschrift abgedeckte Tathand greift dann in die Jackeninnentasche und entwendet die Geldbörse oder das Mobiltelefon. Nach der Tat verdeckt die Zeitschrift das Diebesgut und der Taschendieb verlässt den Tatort.

Illustration:

PIN-Ausspähen

Ein Täter beobachtet das Opfer am Geldautomaten bei der Eingabe der PIN-Nummer. Die Mittäter provozieren zum Beispiel einen Stau, hierbei wird die Geldbörse samt EC-Karte gestohlen. Die EC-Karte wird dem Täter übergeben, der die PIN-Nummer ausgespäht hat. Dieser geht dann zum nächsten Geldautomaten und hebt Geld vom Konto des Opfers ab.

© Bundespolizei 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten