Anerkennung von Ausweisdokumenten

Deutsche Staatsangehörige haben grundsätzlich einen gültigen Pass mitzuführen, wenn sie aus Deutschland ausreisen oder nach Deutschland einreisen.

Diese gilt auch für Reisen in die Schengen-Staaten und bei Einreisen von dort.

Touristische Aufenthalte

Dies sind Aufenthalte deutscher Staatangehöriger bis zu 3 Monate im Ausland ohne Erwerbstätigkeit.

Folgende Länder akzeptieren auch einen bis zu einem Jahr abgelaufenen Reisepass, vorläufigen Reisepass, Kinderreisepass, Kinderausweis oder Personalausweis (jedoch nicht den vorläufigen Personalausweis!):

Passübergabe am Schalter Passübergabe am Schalter

  • Belgien,
  • Frankreich,
  • Griechenland,
  • Italien,
  • Liechtenstein,
  • Luxemburg,
  • Malta,
  • Niederlande,
  • Österreich,
  • Schweiz,
  • Slowenien

Spanien und Portugal erkennen zwar nach dem Europäischen Übereinkommen über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedstaaten des Europarates vom 13.12.1957 abgelaufene Dokumente an, aber aufgrund von Luftsicherheitsbestimmungen werden Reisende mit dem Flugzeug nicht mitgenommen.

Folgende Staaten akzeptieren auch einen gültigen Personalausweis:

  • alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union,
  • Andorra,
  • Bosnien und Herzegowina,
  • Liechtenstein,
  • Monaco,
  • Norwegen,
  • San Marino,
  • Schweiz,
  • Türkei und
  • Vatikan.

Wiederauffinden von Ausweisdokumenten

Sie sind verpflichtet, das Wiederauffinden Ihres abhandengekommenen Passes oder Personalausweises der Passbehörde (in der Regel Bürger- oder Einwohnermeldeamt) unverzüglich anzuzeigen (§ 15 PaßG, § 27 PAuswG). Nur so kann eine kurzfristige Löschung der Dokumentdaten in den weltweiten Sachfahndungsdateien gewährleistet werden. Geschieht dies nicht, kann es beim Grenzübertritt zu Problemen kommen. So gab es in der Vergangenheit vermehrt Fälle, bei denen Reisende ihre als verloren gemeldeten Dokumente zwischenzeitlich wiedergefunden haben, dies der zuständigen Behörde jedoch nicht gemeldet hatten. Auch wenn es sich dabei um gültige Dokumente der rechtmäßigen Inhaber handelt, kann es bei der Ein- oder Ausreise in andere Länder zu behördlichen Maßnahmen kommen, da die Dokumente möglicherweise noch nicht aus den Sachfahndungsdateien gelöscht worden sind.

Wichtiger Hinweis

Das Passrecht ist von vielen Besonderheiten, Ausnahmen und unterschiedlichen zwischenstaatlichen Vereinbarungen geprägt. Die Bundespolizei übernimmt daher für die Aktualität und Vollständigkeit der passrechtlichen Hinweise keine Gewähr.

Abschließende und verbindliche Auskünfte zu Einreisebestimmungen können nur die zuständigen Botschaften und Konsulate fremder Staaten erteilen.

Beachten Sie auch die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes unter „Konsularischer Service“.

© Bundespolizei 1999-2018. Alle Rechte vorbehalten