Die Sicherheitskontrolle: So kommen Sie gut an Bord

Die Kontrollen sind Voraussetzung, um den Sicherheitsbereich an einem Flughafen zu betreten und sind immer freiwillig. Wenn Sie die folgenden Tipps beachten, tragen Sie viel zu Ihrer Sicherheit auf Reisen bei.

Kontrolle der Fluggäste

  • Vor der Personenkontrolle sind zahlreiche Gegenstände abzulegen: Dazu zählen neben Jacken, Mänteln, Westen, Kopfbedeckungen auch der Inhalt der Hosen- und Hemdtaschen. Gürtel müssen in der Regel nicht abgelegt werden.
  • Ggf. werden Sie aufgefordert, die Schuhe auszuziehen. Diese werden dann separat kontrolliert.
  • Ausweisdokumente sollen nicht in der Hand mitgeführt, sondern mittels Röntgengerät überprüft werden.
  • Gehen Sie erst nach Aufforderung durch das Metalldetektor-Tor. Nur so ist gewährleistet, dass jeder einzelne Fluggast überprüft werden kann.
  • Löst das Tor einen Alarm aus, werden Sie von Hand kontrolliert, ggf. auch mit Hilfe einer Metalldetektor-Sonde. Sie werden dabei um Mithilfe gebeten, etwa durch Anheben der Arme, Öffnen der Gürtelschnalle oder Anheben der Schuhe.
  • Die Kontrollkraft darf den gesamten Körper abtasten.
  • Gegebenenfalls wird ein Wischtest zum Auffinden von Sprengstoffspuren am Fluggast bzw. an dessen Kleidung vorgenommen.
  • Zur genaueren Kontrolle werden Sie eventuell in eine geschlossene Kabine gebeten. Dort müssen Sie ggf. weitere Kleidungsstücke ablegen, damit nach (Kleinst-) Gegenständen gesucht werden kann, die ggf. unter oder in der Kleidung verborgen sind.

Hinweis zum Sicherheitsscanner-Verfahren:

  • Die Kontrolle mit dem Sicherheitsscanner ist freiwillig.
  • Ersatzweise wird eine manuelle Kontrolle durchgeführt. Wenden Sie sich hierzu bitte an das Kontrollpersonal oder an die Bundespolizei.
  • Vor der Kontrolle mit dem Sicherheitsscanner sind sämtliche Überbekleidungen wie z. B. Jacken, Mäntel und Westen sowie Schals, Mützen und Hüte abzulegen. Größere Schmuckstücke und Gürtel sind auf Weisung des Kontrollpersonals abzulegen. Tascheninhalte (auch nichtmetallische Gegenstände, z. B. Taschentücher, Bordkarten, Ausweise, Bonbons etc.) sind vollständig zu entnehmen und abzulegen. Zudem sind die Hinweise zur erforderlichen Standposition und zur Körperhaltung während des kurzen Kontrollvorgangs zu beachten.
  • Sofern eine Nachkontrolle erforderlich ist, werden Sie durch die Kontrollkraft darüber informiert.
  • In Deutschland kommen die nach EU-Verordnung für die Luftsicherheitskontrolle zugelassenen Sicherheitsscanner zum Einsatz. Es sind ausschließlich Geräte zugelassen, die mit nichtionisierender Strahlung arbeiten. Die in Deutschland verwendete Software zeigt ausschließlich Piktogramme/Strichmännchen. Körperbilder werden nicht erzeugt. Daten werden nicht gespeichert.

Kontrolle des Handgepäcks und anderer mitgeführter Gegenstände

Bereiten Sie Ihr Handgepäck so vor, dass Flüssigkeiten und elektronische Geräte leicht entnehmbar sind, denn diese werden in der Regel gesondert kontrolliert.

Sicherheitskontrolle am Flughafen Sicherheitskontrolle am Flughafen

  • Mitgeführte Gegenstände müssen zur Röntgenkontrolle in die bereitgestellten Behälter gelegt werden, dies gilt insbesondere für Taschen, Rucksäcke oder Trolleys.
  • Folgende Gegenstände sind aus dem mitgeführten Gepäck zu entfernen und separat in die bereitgestellten Behälter zu legen:

    • größere elektrische Geräte, z. B. Kameras, große Fotoapparate, Laptops und Tablets (etwaige Schutzhüllen sind zu entfernen und separat in den Behälter zu legen)
    • sämtliche Behältnisse mit Flüssigkeiten, Gelen und Aerosolen; werden diese erst beim Röntgen erkannt, findet eine Nachkontrolle statt, was den gesamten Kontrollprozess verlängert. Einzelheiten zur Mitnahme von Flüssigkeiten.
    • Nach dem Röntgen Ihrer Gegenstände ist ggf. eine Nachkontrolle notwendig. Dabei dürfen die Kontrollkräfte Ihr mitgeführtes Gepäck nach größeren und kleinsten verbotenen Gegenständen von Hand durchsuchen. Ggf. muss Ihr Gepäck hierzu komplett entleert werden.
    • Der Gepäckinhalt, insbesondere elektrische Geräte, können mit einem Wischtest auf Sprengstoffe überprüft werden.
    • Zusätzlich können Sie aufgefordert werden, elektrische Geräte anzuschalten und die Funktionsfähigkeit nachzuweisen. Sollte der Akku gerade leer sein, stehen in den Kontrollstellen Steckdosen für Netzteile oder Ladegeräte zur Verfügung.

Zusätzliche Hinweise:
Kann eine Kontrolle nicht erfolgen oder nicht zu Ende gebracht werden, darf der Fluggast den Sicherheitsbereich nicht betreten. Das Kontrollpersonal kann in diesem Fall den Fluggast aus der Kontrollstelle in den öffentlichen Bereich verweisen.

Wenn bei Ihnen verbotene Gegenstände festgestellt worden sind

Sie können Gegenstände, die nicht in die Kabine mitgenommen werden dürfen

  • außerhalb der Kontrollstelle an Ihnen bekannte andere Personen übergeben
  • an geeigneter Stelle deponieren (zum Beispiel in Ihrem Auto oder in der Gepäckaufbewahrung)
  • bei der Fluggesellschaft als Gepäck einchecken, soweit zulässig (Regelungen für verbotene Gegenstände und Gefahrgutregelungen der Fluggesellschaft sind zu beachten). Dies ist in der Regel gebührenpflichtig.
  • Sie können auch Ihr Eigentum an dem Gegenstand aufgeben und entsorgen. Das Kontrollpersonal ist nicht berechtigt, Gegenstände anzunehmen oder für Sie zu entsorgen.

© Bundespolizei 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten