Navigation und Service

Government Site Builder Standardlösung (Link zur Startseite)


Sperren von EC-/Kredit- und SIM-Karten sowie Mobiltelefonen

Für das schnelle Sperren von Debit- und Kreditkarten sowie von Mobiltelefonen können Sie die bundesweit kostenfreie Hotline nutzen:

116 116

Sollten Sie sich im Ausland befinden, können Sie den Sperrnotruf durch das Hinzufügen der deutschen Ländervorwahl (0049) erreichen. Die Höhe der Gebühren aus dem Ausland richtet sich nach den Preisen des jeweiligen ausländischen Netzbetreibers.

Für das Sperren von Kreditkarten, Sim-Karten und Mobiltelefonen benötigen Sie folgende Angaben:

Kreditkarte

Bei EC- und Kreditkarten:

  • Bankleitzahl
  • Kontonummer
  • Kartennummer

Bei Sim-Karten:

  • Mobilfunknummer
  • Kunden oder Teilnehmerkennwort
  • eventuell die PUK-Nummer

Bei Mobiltelefonen:
IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identity).
Diese Nummer erhalten Sie über die Tastenkombination Stern-Raute-null-sechs-Raute (*#06#).

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://www.sperr-notruf.de/

"KUNO" – Schutz vor Missbrauch von Debitkarten im elektronischen Lastschriftverfahren

Die meisten Geschädigten gehen davon aus, dass eine Sperrung der Karte nach einem Diebstahl oder sonstigem Verlust bei der jeweiligen Zahlungsgesellschaft einen vollständigen Schutz bietet. Damit wird jedoch nur der widerrechtlichen Nutzung der Debitkarte im PIN-Verfahren (Authentifizierung mittels Geheimzahl) Einhalt geboten.

Nach einfacher Sperrung der Karte ist eine Nutzung im so genannten Elektronischen Lastschriftverfahren durch Vorlage der Karte und Fälschens der Unterschrift ist jedoch nach wie vor möglich.

Mit der Einführung von "KUNO" (Kriminalitätsbekämpfung im unbaren Zahlungsverkehr durch Nutzung nicht polizeilicher Organisationsstrukturen) wurde diese Lücke nun minimiert.

Im Projekt "KUNO" ist die Polizei elektronisch über das Euro Handelsinstitut mit Einzelhändlern und Netzbetreibern verbunden und übermittelt mit Einverständnis der Anzeigenden beziehungsweise der Geschädigten die Daten der EC-/Kreditkarte in die Sperrdateien der Kassensysteme.

Seit Juni 2006 hat sich auch die Bundespolizei diesem Verfahren angeschlossen. Somit hat nun jeder Bürger die Möglichkeit, bei jeder Dienststelle der Bundespolizei bei einem Verlust der Debit-Karte eine Sperrung der Karte in "KUNO" zu veranlassen.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.kuno-sperrdienst.de/index.cfm?

Diese Seite:

© Bundespolizei 1999-2014. Alle Rechte vorbehalten