Navigation und Service


Gültigkeitsdauer des Reisedokumentes abgelaufen – Was tun?

Kontrollhinweisschild an der deutsch-tschechischen GrenzeKontrollhinweisschild an der deutsch-tschechischen Grenze

Die Grenzbehörden können in Ausnahmefällen Passersatzpapiere mit den Bezeichnungen Reiseausweis als Passersatz bzw. Notreiseausweis ausstellen.

Hierbei handelt es sich um amtliche Dokumente so genannte Passersatzpapiere, die eine Ausreise aus Deutschland und die anschließende Wiedereinreise ermöglichen. Sie sind jedoch kein vollwertiger Ersatz für den Reisepass und auch nicht mit einem vorläufigen Reisepass gleichzusetzen, der in der Regel von der zuständigen Pass- und Meldebehörde bzw. Auslandsvertretung auch kurzfristig ausgestellt werden kann.

Mehr: Gültigkeitsdauer des Reisedokumentes abgelaufen – Was tun? …

Voraussetzungen für die Ausstellung von Passersatzpapieren an der Grenze:

I. Reiseausweis als Passersatz

Reiseausweis als Passersatz

Deutschen Staatsbürgern, deren Grenzübertrittsdokumente zeitlich abgelaufen sind, kann in Ausnahmefällen - gemäß den Bestimmungen des Passgesetzes - von den Grenzbehörden noch unmittelbar vor Grenzübertritt ein Reiseausweis als Passersatz ausgestellt werden.

Für nachfolgend aufgeführte Reiseziele sind Sie auch dann ausreichend ausgewiesen, wenn Ihr Reisepass, vorläufiger Reisepass, Kinderreisepass, Kinderausweis oder Personalausweis (jedoch nicht der vorläufige Personalausweis!) nicht länger als ein Jahr abgelaufen ist: Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweiz, Slowenien und Spanien.

Der Reiseausweis als Passersatz gilt grundsätzlich nur für die Dauer der jeweiligen Reise. Er darf durch eine Entscheidung des Bundesministeriums des Innern abweichend von den gesetzlichen Bestimmungen längstens für einen Monat ausgestellt werden. 

Die Voraussetzungen für die Ausstellung eines Reiseausweis als Passersatz liegen grundsätzlich vor, wenn 

  • die Identität des Reisenden und seine Staatsangehörigkeit festgestellt bzw. durch Vorlage des abgelaufenen Grenzübertrittdokumentes (z. B. Reisepass, vorläufiger Reisepass, Personalausweis, vorläufiger Personalausweis, Kinderausweis, Kinderreisepass), glaubhaft gemacht wird;
  • keine Sicherheitsbedenken bestehen und
  • gegen die Person keine Ausreiseuntersagung verfügt ist und keine Passversagungsgründe gemäß § 7 Passgesetz feststellbar sind. 

Für die Ausstellung eines Reiseausweises als Passersatz wird für deutsche Staatsbürger eine Gebühr von 8 € erhoben.


II. Notreiseausweis 

Notreiseausweis

Staatsangehörige von Mitgliedsstaaten der EU, des EWR und der Schweiz oder eines der Staaten, die im Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 539/2001 des Rates vom 15.03.2001 aufgeführt sind, können zur Vermeidung einer unbilligen Härte gem. § 13 Aufenthaltsverordnung einen Notreiseausweis erhalten.

Das gleiche gilt für Staatsangehörige der Staaten, die im Anhang I dieser Verordnung aufgelistet sind und jeweils die Berechtigung zum Aufenthalt im Hoheitsgebiet der EU, von Island, Norwegen, Liechtenstein sowie der Schweiz (und zur Rückkehr dorthin) nachweisen. 

Der Notreiseausweis gilt grundsätzlich nur für die Dauer der jeweiligen Reise, längstens jedoch für einen Monat. Die Voraussetzungen für die Ausstellung eines Notreiseausweises liegen grundsätzlich vor, wenn  

  • die Identität und die Zugehörigkeit des Reisenden zum vorgenannten Adressatenkreis festgestellt bzw. durch Vorlage des abgelaufenen Grenzübertrittdokumentes (z. B. Reisepass, vorläufiger Reisepass, Personalausweis), glaubhaft gemacht wird und
  • keine Sicherheitsbedenken bestehen 

Es wird darauf hingewiesen, dass der Antragsteller bei der Abholung des Notreiseausweises ein aktuelles Lichtbild mit sich führen muss, welches in den Notreiseausweis bei dessen Erteilung eingebracht wird.

Die Gebühr für die Ausstellung des Notreiseausweises an ausländische Staatsbürger beträgt 25 €.

Elektronische Antragstellung

Um die Erlangung des benötigten Passersatzpapiers zu beschleunigen, können Sie mit dem Onlineantrag Ihre Personalien und die relevanten Reisedaten elektronisch an die zuständige Grenzbehörde übermitteln, die rasch mit Ihnen Kontakt aufnehmen wird. Von dort erhalten Sie auch Mitteilung über die Modalitäten der Abholung.

Diese Seite:

© Bundespolizei 1999-2014. Alle Rechte vorbehalten