Navigation und Service


Bundespolizei und Türkische Nationalpolizei vereinbaren gemeinsame Arbeitspartnerschaft

Datum
08.02.2013


Im Vordergrund dieser Arbeitspartnerschaft stehen gemeinsame Maßnahmen der Ausbildung in den Bereichen Kommunikationsstrategien im polizeilichen Alltag, Europarecht und Führung.

Präsident Brämer äußerste sich sehr zufrieden über die gemeinsame Arbeitspartnerschaft: "In Zeiten fortschreitender Globalisierung, auch auf dem Gebiet der Kriminalität, kommt der intensiven Kooperation der Staaten eine immense Bedeutung zu. Dafür legen wir heute die Grundlage. Ich freue mich sehr auf unsere weitere Zusammenarbeit".

Die Bundespolizei führte von Dezember 2010 bis Mai 2012 mit der Türkischen Nationalpolizei sehr erfolgreich das EU-finanzierte Twinning-Projekt "Training of Border Police" durch. Ziel des Projektes war die Erstellung von Trainingsprogrammen und -lehrplänen und von Mustermodulen sowie die Ausbildung von Multiplikatoren verschiedener Fachrichtungen.

Um die erreichten Ziele von zeitlich begrenzten Twinning-Projekten effektiv in die Verwaltung des begünstigten Landes zu integrieren und zu festigen, hat die Europäische Kommission Vorgaben zur Gewährleistung der Nachhaltigkeit von Twinning-Projekten formuliert. Darin wird die Vereinbarung zu bilateralen Partnerschaften im Anschluss an das eigentliche Projekt angeregt. Vor diesem Hintergrund wurde nun mit der Türkei eine solche Arbeitspartnerschaft vereinbart.

Ziel der Arbeitspartnerschaft ist die im Rahmen des Twinning-Projektes "Training of Border Police" erreichten Arbeitsergebnisse nachhaltig zu sichern und zu vertiefen, sowie die bereits bestehende bilaterale grenzpolizeiliche Zusammenarbeit zu stärken.

Quelle: Bundespolizeiakademie

Diese Seite:

© Bundespolizei 1999-2014. Alle Rechte vorbehalten